Pressemeldungen


August 2018

Steigerung der Energieeffizienz im Wintertourismus

Im aktuellen Projekt „Clean Energy for Tourism“, welches bis Ende 2021 läuft, sollen Lösungen für die Herausforderungen der Energieversorgung und des Energienetzes im österreichischen Wintertourismus gefunden werden. Das Projekt wird vom Klima- und Energiefonds des Bundes gefördert. Die Projektleitung hat die Salzburg AG inne, die Expertise im Optimierungsbereich kommt vom K1-Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+.

Download der gesamten Pressemeldung


Juni 2018

Steirisches Know-how für internationales Großprojekt im Bereich der Solarthermie

Im April startete ein großes internationales HORIZON 2020-Projekt mit dem Titel SHIP2FAIR. Ziel dieses Projektes ist es, Methoden und Planungswerkzeuge zu entwickeln um die Integration von Solarwärme in industrielle Prozesse aus dem Agrar- und Nahrungsmittelsektor zu fördern und zu vereinfachen sowie an vier Industriestandorten real umzusetzen. Dabei sind Wissen und Erfahrung von gleich zwei steirischen Unternehmen gefragt: BIOENERGY 2020+ GmbH und S.O.L.I.D.

Download der gesamten Pressemeldung


Mai 2018

Startschuss für die Wärmenetze der Zukunft

Für viele mag es neu sein, dass zumeist nicht die elektrische Energie, sondern stattdessen das Heizen den Großteil unseres Energieverbrauchs ausmacht – in Österreich etwa 50%.

Pointiert formuliert: Nicht das Licht, sondern vor allem die Heizung entscheidet meist über die Energiekosten – und darüber, ob und wie die Energiewende als Ganzes gelingen wird. Das erfolgreich abgeschlossene Projekt BiNe 2+, geleitet von der AEE Niederösterreich/Wien und unter Mitwirkung von BIOENERGY 2020+, führt einen weiteren großen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Fernwärmeversorgung, in die man zukünftig auch dezentrale Wärmequellen einbinden will.

Download der gesamten Pressemeldung


März 2018

Holz als Rohstoff für die chemische Industrie

BIOENERGY 2020+ schließt mit internationalem Konsortium erfolgreich Forschungsprojekt zum Thema Gemischte-Alkohol-Synthese ab. Damit konnte ein weiterer Schritt vom Labor in die Industrie gemacht werden, um zukünftig aus regional verfügbarer Biomasse Einsatzstoffe für die chemische Industrie und Treibstoff herzustellen.

Download der gesamten Pressemeldung


Ansprechperson